Vorwort


Die Entstehung und Entwicklung des Eisstocksports

Der Eisstocksport ist sicher eine der ältesten Wintersportarten, die ausgeübt werden. Einen frühen bildlichen Beweis stellt Pieter Bruegel`s Gemälde „Die Jäger im Schnee“ (1565) dar. Darauf sind fünf Männer mit Eisstöcken dargestellt. Aus ihren Bewegungen und Gebärden kann man schließen, dass sich der Spielablauf bis heute nicht wesentlich verändert hat. Die ersten Eisstockvereine wurden vor 125 Jahren im Raum Eisenerz gegründet. Weitere Vereine sowie Verbände wurden gegründet, Wettbewerbe organisiert. Der erste Landesverband entstand 1926 in Tirol, 1936 der Landesverband Wien. 1934 wurde die erste alpenländische Meisterschaft ausgetragen.

Am 22. Mai 1935 wurde der Österreichische Verband ins Leben gerufen. 1950 entstand durch das Engagement der Österreicher die Internationale Föderation Icestocksport (IFI), 1951 wurden erstmalig Europameisterschaften ausgetragen.

Aber schon 1936, bei den Olympischen Spielen in Garmisch-Partenkirchen, war der Eisstocksport im Rahmenprogramm als Vorführbewerb. Österreich gewann dort alle 3 Goldmedaillen. Auch bei den Olympischen Spielen 1964 in Innsbruck war dieser Sport im Vorführprogramm. Seit 1983 gibt es auch Weltmeisterschaften. Der Eis- und Stocksport zählt in Österreich nicht nur zu den ältesten Sportarten sondern auch zu den beliebtesten Wintersport- und Freizeitvergnügen, auch wenn im Sommer auf Asphalt- oder Betonanlagen die Aktivitäten bereits nahezu gleich hoch sind.

Derzeit üben diesen Sport in Österreich rund 118.000 Aktive in 1769 Vereinen aus. Innerhalb der Fachverbände ist der Eis- und Stocksportverband in Österreich der viertgrößte und einer der international erfolgreichsten Sportverbände.

Ausgeübt werden kann der Eis- und Stocksport von frühester Jugend (Schüler) an bis in ein hohes Lebensalter, in dem auch noch sehr beachtliche Leistungen erreicht werden können. Dieser Sport wird sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum von Jung und Alt aktiv betrieben. Seine Beliebtheit ist nach wie vor steigend.

Der Eisstocksport ist ein Sport in dem elementare Bedürfnisse befriedigt werden, wie die nach Spiel und Bewegung, Spaß und Kontakten, Geselligkeit, Gesundheit, Anstrengungen und Erfolg, sozialem Einsatz und Selbstbewährung. Er lebt nicht nur von Spitzen-leistungen, sondern auch von der Einsatzfreude und Begeisterung der aktiven Sportler und der von den Funktionären in den Vereinen geleisteten Arbeit.

In unserer Zeit hat sich die sportliche Betätigung und das gemeinsame Erlebnis des Eisstocksportes, ob in frischer Winterluft, in der witterungsunabhängigen Eishalle oder auf freien bzw. überdachten Asphalt- und Betonanlagen im Sommer, zu Kommunikationsmöglichkeit zwischen Menschen entwickelt.

In Wien werden die Aktivitäten vom Landeseisstockverband (LEV) Wien koordiniert. Dem LEV Wien gehören zur Zeit 15 Vereine mit rund 750 Aktiven an.

Landesmeisterschaftsbewerbe im Mannschaftsspiel, Ziel- und Weitenwettbewerb werden in den Klassen Damen, Herren, Mixed (2 Damen, 2 Herren) Seniorinnen, Senioren, Junioren U23, Jugend U19, Jugend U16 und Schüler/Jugend U14 im Winter und im Sommer in der Albert-Schultz-Halle durchgeführt.

Einige Wiener Vereine betreiben eigene Stocksportbahnen mit Asphaltbelag. Die Adressen dieser Anlagen sind beim LEV Wien zu erfahren.

Landeseisstockverband Wien
Oswald Redlich Straße 17a
1210 Wien
Tel./Fax: 01 / 812 83 84
E-Mail: lev.wien@aon.at
Homepage: www.stocksport-wien.com